logo

Schulgeschichte

Im Jahr 1833 wurde die Bürgerschule der Stadt Ansbach in eine zweiklassige Gewerbeschule umgewandelt. Damals besuchten 55 Schüler die Schule.

1868 wurde beschlossen, die Schule um eine Spezialabteilung für Handelskunde zu erweitern. Dies war die Grundlage für die heutige Mischung aus kaufmännischen und gewerblichen Abteilungen an der Berufsschule.

Die Schule hatte in den Anfangsjahren kein Schulgebäude für sich, sondern war in verschiedenen Gebäuden der Stadt Ansbach untergebracht.

1959 erhielt sie mit dem Bau des Kerngebäudes am Beckenweiher (jetziger Ostflügel) einen eigenen Standort. Das Gebäude wurde in den 60er Jahren um weitere Gebäudeteile (Westflügel) erweitert.

Neben der Berufsschule erfreute sich auch die angeschlossene Berufsaufbauschule großer Beliebtheit und wurde bis zu ihrer Auflösung (2000) von vielen als Sprungbrett zum Erwerb der mittleren Reife genutzt.

1974 übernahm der Freistaat Bayern die Trägerschaft der Schule von der Stadt Ansbach, aus der Städtischen Berufsschule wurde die Staatliche Berufsschule I Ansbach.

1990 erhielten die Berufsschule, die Wirtschaftsschule und die Ansbacher Sportvereine die Dreifachsporthalle am Beckenweiher.

Wenige Jahre später (1993) wurde ein dreigeschossiger Erweiterungsbau an der Nordseite des Ostflügels zur Schaffung zusätzlicher Klassenräume eingeweiht.

Seit dem Jahr 2002 konnten Jugendliche, die einen Beruf im Bereich IT anstrebten, in einer zunächst einjährigen Berufsfachschule für Informatik diesem Wunsch näher kommen. Die Berufsfachschule war organisatorisch und personell der Berufsschule angegliedert.

Im Jahr 2004 wurde die einjährige Berufsfachschule in eine zweijährige Berufsfachschule für technische Assistenten/innen für Informatik umgewandelt und vermittelt seitdem eine vollwertige schulische Ausbildung in diesem Assistenzberuf.

2008 erfolgte die erste externe Evaluation der Schule.

Seit 2009 gehört die Schule zur Gruppe der QmbS Schulen, die in Bayern ein schulisches Qualitätsmanagementsystem erproben und aufbauen.

Im ersten Halbjahr des Schuljahres 2012/13 wurde der Erweiterungsbau eröffnet, in dem die Schule neben einer geräumigen Mensa nun auch erstmals ein Lehrerzimmer für das gesamte Kollegium, Seminarräume (z. B. für das Ausbildungsseminar Wirtschaft), und ein Krankenzimmer nutzen kann. Auch der Verwaltungstrakt und die Hausmeisterwohnung wurden grundlegend saniert.