logo

Anmeldeformular

Auf dieser Seite finden Sie das Anmeldeformular für folgende Berufsgruppen:

Bautechnik, Elektrotechnik mit Informatik, Gesundheit, Körperpflege, Metalltechnik, Nahrung, Wirtschaft und Verwaltung.

Formulare und Informationen für Meldungen im Krankheitsfall

Gastschulantrag

Gemäß Art. 42 Abs. 3 Satz 1 des Bayerischen Gesetzes über das Erziehungs- und Unterrichtswesen (BayEUG) richtet sich für Schülerinnen und Schüler, die in einem Beschäftigungsverhältnis stehen, die Erfüllung der Berufsschulpflicht nach dem Beschäftigungsort, für die übrigen nach dem Ort des gewöhnlichen Aufenthalts.

Der Besuch einer anderen Berufsschule (Gastschule) als der für die Erfüllung der Berufsschulpflicht zuständigen Sprengelberufsschule kann aus wichtigen Gründen (auf Antrag) nach Art. 43 Abs. 5 BayEUG genehmigt oder (von Amts wegen) angeordnet werden.

Ein wichtiger Grund liegt beispielsweise vor, wenn die zuständige Sprengelberufsschule bei Einzeltagesunterricht mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht zeitgerecht oder zumutbar erreicht werden kann. Dies ist regelmäßig der Fall, wenn zum einen die einfache Fahrzeit zur Sprengelschule oder zurück zum Wohnort rd. 2 Stunden oder mehr beträgt oder zum anderen die Abwesenheit vom Wohnort am Berufsschultag in etwa 12 Stunden oder mehr umfasst.

Werden diese „zeitlichen Zumutbarkeitsgrenzen“ nicht erreicht, kann – soweit keine weiteren Gründe vorgetragen werden - das Vorliegen eines wichtigen Grundes nicht angenommen werden, so dass ein Gastschulantrag i. d. R. keine Aussicht auf Erfolg hat.

Auch Berufsschulberechtigte unterliegen beim Besuch der Berufsschule den Sprengelregelungen, so dass die vorgenannten Ausführungen für diese in gleicher Weise gelten.

Bei Blockbeschulung haben in vorgenannten Fällen die berufsschulpflichtigen Schüler Anspruch auf Heimunterbringung.

Bis zur Entscheidung über den Gastschulantrag ist grundsätzlich die Sprengelberufsschule zu besuchen. (Ausnahmen wären möglich, wenn die beantragte Gastschule z. B. bis zu einem Wechsel des Beschäftigungsortes die zuständige Sprengelschule war.)“