Berufsbild Bankwesen

Bankkaufmann/-frau

Bankkaufleute sind in allen Geschäftsbereichen der Kreditinstitute tätig. Kompetent und freundlich beraten sie ihre Kunden über die für den jeweiligen Zweck richtigen Kontoarten sowie über die vielfältigen Dienstleistungen im bargeldlosen Zahlungsverkehr. Hierzu gehören beispielsweise Überweisungen, Lastschriften, Schecks, EC- und Kreditkarten und natürlich das sich immer weiter verbreitende Online-Banking. Aber auch Ein- und Auszahlungen an der Kasse der Kreditinstitute gehören zum Alltag von Bankkaufleuten.

Fachkundig informieren sie ihre Kundschaft über die vielfältigen Arten der Geld- und Vermögensanlage. Hierzu beobachten und analysieren sie die allgemeine Entwicklung der nationalen und internationalen Geld- und Kapitalmärkte. Sie kaufen Wertpapiere an in- und ausländischen Börsen, meistens für Kunden, aber auch für das eigene Kreditinstitut. Für die Aufbewahrung von Wertgegenständen bieten sie Schließfächer oder sogar den Tresorraum der Bank an.

Im Rahmen der Globalisierung werden Banken auch immer mehr zur Absicherung von

Export- und Importgeschäften herangezogen. Natürlich kaufen und verkaufen sie trotz Euro sehr häufig ausländisches Bargeld oder Reiseschecks für die Urlauber und Devisen für die Geschäftskunden.

Bankkaufleute beschäftigen sich mit Kreditwünschen ihrer Privat- und Geschäftskunden und versuchen in jedem Einzelfall einen maßgeschneiderten Kredit anzubieten. Hierbei berücksichtigen sie die Einkommens- und Vermögensverhältnisse der Kundschaft und beurteilen daraufhin die Kreditwürdigkeit. Vor allem bei Geschäftskunden hilft das so genannte Ratingverfahren bei der Beurteilung der Bonität und des Risikos, das die Bank mit der Vergabe des Kredites eingeht, sowie bei der Errechnung des Kreditzinssatzes.

Immer wieder stellen sich Bankkaufleute auf die Wünsche ihrer Kunden ein, sei es am Telefon oder Schalter im Kreditinstitut oder wenn sie ihre Geschäftspartner in deren Firma oder zu Hause persönlich beraten. Neben den originären Bankgeschäften vermitteln sie auch Bausparverträge, verschiedene Versicherungen oder Immobilien. Um diese vielfältigen Aufgaben zur vollsten Zufriedenheit ihrer Kunden zu erledigen, sind neben dem umfangreichen fachlichen Wissen gute Umgangsformen, ein gewandtes Auftreten sowie ein gepflegtes Äußeres wichtig.

Darüber hinaus gibt es auch im bankinternen Bereich eine Vielzahl von Aufgaben. Im Sektor Rechnungswesen und Controlling überwachen sie sämtliche Buchungsvorgänge, erstellen Bilanzen, Gewinn- und Verlustrechnungen sowie innerbetriebliche Auswertungen. Außerdem informieren sie die Leitungsorgane, wie sich Kosten und Erträge entwickeln. Schließlich haben sie auch auf die Einhaltung gesetzlicher Vorschriften zu achten, z. B. auf Steuergesetze, Datenschutzvorschriften oder innerbetriebliche Vorschriften.

Im Ausbildungsberuf Bankkauffrau/Bankkaufmann beträgt die Ausbildungszeit auch heute noch grundsätzlich drei Jahre, jedoch wird sie in der Regel auf 2,5 oder 2 Jahre verkürzt. Gründe hierfür sind die schulische Vorbildung (Mittlere Reife, Fachabitur, Abitur) oder besonders gute Leistungen während der Ausbildung.

Der Berufsschulunterricht findet entweder, wie an der Staatlichen Berufsschule I Ansbach, als Teilzeitunterricht oder als Blockunterricht statt. Im Teilzeitmodell haben die Auszubildenden im ersten Ausbildungsjahr an zwei Tagen in der Woche Berufsschulunterricht, danach an einem Tag pro Woche.

Mit der Fachbereichsleitung beauftragt

Harald Weber (Harald.Weber@bs-an.de)


Lehrer des Fachbereichs:

Hinten von links: Thomas Meyer, Melanie Weber, Steffen Schirm, Stefan Sandner

Vorne von links: Clara-Maria Uebler, Harald Weber, Sabrina Schmidt, Daniel Christl

Stundentafel Bankkauffrau/mann

Fach

10. Klasse

11. Klasse

12. Klasse

Allgemeinbildender Unterricht

Religionslehre

1

1

1

Deutsch *

1

1

Politik und Gesellschaft **

1

1

Fachlicher Unterricht

Englisch

1

1

1

Allgemeine Wirtschaftslehre

1

1

1

Steuer- und Rechtslehre

1

Versicherungslehre

1

Bankspezifische Steuerung und Kontrolle

1

1

1

Kontoführung- und Zahlungsverkehr

4

Vermögensaufbau und Vorsorge

3

2

2

Kreditgeschäft

2

1

1

Bankrechnen

1

Zusammen

15

9

9

* Ersetzt in der Jahrgangsstufe 10 durch das Fach Steuer- und Rechtslehre und in der Jahrgangsstufe 11 durch das Fach Bankrechnen ** Ersetzt in der Jahrgangsstufe 10 durch das Fach Versicherungslehre

Unterrichtstage für Bankklassen

Klasse

Unterrichtstage

Klassenlehrer

wöchentlich

WBK10a

Mittwoch, Donnerstag

Stefan Sandner

WBK10b

Montag, Dienstag

Stefan Sandner

WBK11a

Montag

WBK11b

Mittwoch

WBK13

Freitag

Prüfungstermine

Termine der IHK Abschlussprüfungen https://www.ihk-aka.de/aktuelles/termine/ap

Termine der IHK Zwischenprüfungen https://www.ihk-aka.de/aktuelles/termine/zp



Ein Ziel des Berufsschulunterrichts ist es, auf die Abschlussprüfung vorzubereiten. Bei dieser Prüfung werden innerhalb von zwei Tagen die Unterrichtsinhalte der gesamten Ausbildungsdauer abgeprüft.

Aus diesem Grund ist es sinnvoll, von Beginn der Ausbildung an, sich auf diese Situation einzustellen und zielgerichtet darauf hin zu arbeiten.

Eine Möglichkeit mit großen Stoffmengen umzugehen, ist die Verwendung von Lernkarten. Hintergrundinformationen zu Lernkarten sind u. a. unter https://wiki.zum.de/Lernkartei zu finden.

Auf dieser Seite werden Dateien für Lernkarten veröffentlicht, mit denen das Lernen sofort begonnen werden kann. Die Fragen und Antworten dieser Dateien werden von Schülern erarbeitet.

  Damit das Lernen mit Lernkarten effektiv und interessant genutzt werden kann, gibt es an der Berufsschule I in Ansbach für verschiedene Fächer vorbereitete Lernkartenstapel, die mit einer App gelernt werden können. Diese Inhalte können auf www.quizlet.com oder mit einer App verwendet werden. Im Video wird die Anmeldung und das Nutzen von Quizlet erklärt.   Link für die Lernkarten Kontoführung: https://quizlet.com/join/HCEDCVp8k Link für die Lernkarten GVA Sandner/Schmidt: https://quizlet.com/join/ydDjtKeNh Link für die Lernkarten GVA Weber: https://quizlet.com/join/fNREcZw2m  

Lernkarten können ein Teil der Vorbereitung auf Prüfungen sein. Sie eignen sich vor allem für das Lernen von Detailwissen. Für das erfolgreiche Absolvieren von Leistungsnachweisen und (Abschluss-)Prüfungen ist es notwendig auch andere Lerntechniken (Lernen aus Fachbüchern, Wiederholung von Aufgaben, Rechnen, …) zu verwenden.

Die Dateien auf dieser Seite bilden nicht den gesamten Stoff des jeweiligen Faches oder Ausbildungsberufs ab. Ergänzungen, Fehler und Verbesserungsvorschläge bitte an stefan.sandner@bs-an.de mailen.

 
Anhänge:
Diese Datei herunterladen (Lernen mit Anki.pdf)  Lernen mit Anki.pdf 86 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkarten Auslandsgeschäft 1. LN.doc)  Lernkarten Auslandsgeschäft Teil 1 48 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkarten_AWL_Schmidt.docx)  Lernkarten AWL 2017 Marketing 20 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkarten AWL 1. LN.doc)  Lernkarten AWL Teil 1 52 kB
Diese Datei herunterladen (GVA 2017 ZwP.doc)  Lernkarten GVA für Zwischenprüfung 115 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkarten Auslandsgeschäft 2. LN.doc)  Lernkarten Auslandsgeschäft Teil 2 45 kB
Diese Datei herunterladen (Kontoführung 2019.doc)  Lernkarten Kontoführung komplett 169 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkarten RW.doc)  Lernkarten für Rechnungswesen 165 kB
Diese Datei herunterladen (Lernkartei Kreditgeschäft 2013.doc)  Lernkarten für Kreditgeschäft 131 kB
Diese Datei herunterladen (AWL 2013_14 Unternehmensformen.doc)  Lernkarten für AWL, Unternehmensformen 45 kB

Azubis beraten Azubis

Im Juli 2010 findet im Fachbereich Wirtschaft und Verwaltung III ein Projekt mit dem Thema „Azubis beraten Azubis“ statt.

Beteiligt sind an diesem Projekt die Bankfachklasse WBK 11 B und die Industriefachklasse WIK 10 A. Die Auszubildenden der Bankfachklasse beraten in einer Zweiergruppe (1 Berater, 1 Beobachter) jeweils einen Auszubildenden der Industriefachklasse zu vorher vereinbarten Themenbereichen. In einem zweiten Teil wird ein weiterer Auszubildender der Industriefachklasse beraten, wobei jedoch die beiden Bankauszubildenden ihre Rollen tauschen. Da beide Klassen mit jeweils 23 Schülern gleich groß sind, ist gewährleistet, dass nach ca. 90 Minuten jeder Schüler der beiden Klassen aktiv am Projekt teilgenommen hat.

Ziel des Projektes ist es, dass einerseits bei den Bankauszubildenden die Beratungskompetenz gefördert und der in der 11. Jahrgangsstufe gelernte Stoff praktisch angewandt wird. Die Auszubildenden der Industriefachklasse sollen verschiedene Möglichkeiten der Vermögensbildung und Geldanlage kennenlernen. Insbesondere soll ihnen auch bewusst werden, welche Chancen und Risiken verschiedene Anlageformen mit sich bringen.